• Schönere Zähne

Schmerzfrei schönere Zähne:
Non-Prep Veneers

Diese Art der kosmetischen Zahnbehandlung ist schnell und  schmerzfrei – ohne Spritze, selbst bei empfindlichen Zähnen. Da eine Präparation entweder nicht notwendig oder nur minimal invasiv ist (das heißt, in den meisten Fällen ist das Beschleifen der Zahnsubstanz nicht erforderlich), bleibt der gesunde Zahn erhalten.

Non-Prep Veneers (Mikro-Veneers)

sind konventionelle minimalinvasive (bis maximal 0,3 Millimeter) Keramikschalen, die auf die nicht präparierten Zähne geklebt werden. Obwohl sie dünner als eine Kontaktlinse sind, bieten sie höchste Stabilität und Ästhetik.

Wenn man sich ein Non-Prep Veneer anschaut, könnte man meinen, es sei ein künstlicher Fingernagel.
Und genauso sehen diese Veneers auch aus: sehr dünn, fein und grazil. Wenn Sie sie gegen das Licht halten, werden Sie feststellen, dass diese sogar transparent sind.

Dauerhaft weiße Zähne!

Da sich Non-Prep Veneers nicht verfärben, ist ein nachträgliches Bleaching nicht mehr notwendig.

Zeigen Sie Ihre Zähne von der schönsten Seite.

Wer schön sein will, muss nicht leiden!

Veneers

Wirkung Veneers auf ZähnenVeneers
(Verblendschalen, Keramikschalen)
sind hauchdünne, individuell gefertigte Keramikfacetten.

Diese werden auf den sichtbaren Bereich der Frontzähne aufgeklebt, um eine optisch wirkungsvolle Verschönerung zu erreichen.

Die Keramik Veneers, die seit 1983 hergestellt werden, sind mittlerweile fester Bestandteil der kosmetischen Zahnheilkunde.

Die Anbringung von Veneers ist eine der schonendsten zahnmedizinischen Verfahren mit verblüffenden Ergebnissen.

Vorteile von Keramik Veneers

Keramik Veneers können:

  • schiefe Zähne korrigieren oder begradigen
  • unschöne Zahnlücken oder Spalten schließen
  • zu kleine Zähne vergrößern
  • abgebrochene Zähne ausbessern
  • verfärbte Zähne dauerhaft aufhellen
  • alte Kronen oder Brücken verschönern
  • allgemeines Zahnaussehen verbessern
  • Schmelzdefekte dauerhaft abdecken
Zwei Arten von Veneers

Es gibt zwei Arten von Veneers:

  • Non-Prep Veneers (= Mikro-Veneers)
    maximal 0,3 Millimeter dünn
    werden auf die nicht präparierten Zähne geklebt
  • konventionelle Veneers
    bis 1 Millimeter stark
    ein geringer Zahnsubstanz-Abtrag ist nötig