Gesichtsbildanalyse

Prothesengesicht – nein danke!

Die Rekonstruktion von fehlenden, zerstörten und/oder abradierten Zähnen ist problematisch, wenn kein Ausgangsmodell o.ä. mehr vorhanden ist.
Deshalb wurden bisher die zu ersetzenden Zähne aufgrund von Schätzungen aufgestellt.

Dabei besteht die Gefahr, dass der Patient nach der Eingliederung seines Zahnersatzes durch unpassende Stellung, Form und Größe der Frontzähne entstellt aussieht (Prothesengesicht).

Die Lösung:
Anhand frontaler Digitalfotografien des Gesichts können wir die ursprüngliche Form der oberen Frontzähne, das Größenverhältnis und die Stellung zueinander berechnen.

Digitale Gesichtsbildanalyse mit ZRS®

(wissenschaftliche Begleitung durch Herrn Prof. Dr. Ulrich Stüttgen/Universität Düsseldorf)

Auf einem Foto des Patienten mit lächelndem Mund wird seine bisherige Versorgung ausgeschnitten und die konstruktive Frontzahnaufstellung in das Lippenbild eingefügt.

So sehen Sie schon vor der Behandlung, wie Sie mit Ihren neuen Zähnen aussehen können.

vorher
nachher

Durch die Übertragung der vorgeschlagenen Aufstellung nach der StaubCranial-Rekonstruktion ergibt sich die Zahnlänge und die horizontale Ausrichtung der Frontzähne sowie die Frontzahnlinie.

Einfachste Anwendung in der Zahnarztpraxis:
Ermittlung der Breite der Nasenbasis  (Alameter oder Zirkel) zwei digitale Patientenfotos (auch im Labor möglich)

Checkliste für die Zahnarztpraxis